betterSoil Schulworkshop

An der Oberschule Berenbostel, nahe Hannover, fand der erste Workshop des betterSoil Bildungsprogramms statt. Gemeinsam mit Schüler:innen der Umwelt-AG wurden ein Schulkompost angelegt und im Prozess die betterSoil Prinzipien handlungsorientiert vermittelt.

compost.png
school-workshop-practical.JPG

Aus der Theorie in die Praxis

Unter dem Motto “OBS For Future” engagiert sich die Oberschule Berenbostel, damit junge Menschen sich in unserer globalisierten Welt zurechtfinden und den aktuellen Herausforderungen – Klimakrise, Biodiversitätsverlust sowie Umweltbelastung – gewachsen sind. Auf dem Weg zur nachhaltigen Entwicklung ist ein Bestandteil die Umwelt-AG des 8. Jahrgangs. Nebst zahlreicher anderer Themen beschäftigten sich die jungen Aktivist:innen auch mit dem Thema Kompost und dem Boden als Lebensraum. Was in der Theorie schön und sinnvoll klingt sollte nun auch in der Praxis erprobt werden.

school-workshop-pyrolyse.JPG

Mit Pyrolyse und Pflanzenkohle zum Schuleigenen Kompost

Zu Gast in Berenbostel wurden die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt und nach allen Regeln der Kunst an die Kompost-Produktion herangeführt. Dabei lernten sie zum einen die betterSoil-Prinzipien und deren Bedeutung für unsere Böden kennen, zum anderen stellten sie eigenständige Pflanzenkohle her. Nach einer kurzen Einführung über den Prozess der Pyrolyse ging es los: mobile Pyrolyse-Einheit aufbauen, Holz spalten, entzünden und den CO2-Speicher Pflanzenkohle erhalten.

Nachdem kurzer Hand zum Mittagessen die Pyrolyse-Einheit zum Marshmallow-Ofen mit Butterkeks umgebaut wurde, errichteten die Schüler:innen den Kompost. Selbst gehäckselter Grünschnitt, Pflanzenkohle und Gesteinsmehl wurden gemischt und geschichtet in den Behälter befördert. Um eine Startpopulation an Würmern und Organismen zu gewährleisten wurden zum Schluss auch selbst gesammelte Regenwürmer im Kompost ausgesetzt.

school-project-mini-compost.JPG

Der Mini-Kompost für zu Hause

Am Ende des Tages waren sich alle Beteiligten einig: Bildung und Engagement für Nachhaltigkeit müssen nicht langweilig sein! Außerdem nahm jede:r Schüler:in einen persönlichen Mini-Kompost im Einmachglas mit nach Hause. Der Kompostiervorgang kann so jederzeit zu Hause selber beobachtet und weitergetrieben werden.